Skip to main content

" Unser Walter Linse "

Home
English Synopsis
Einfuehrung
Dokument Uebersicht
1 Alfred Ascher
2 Alfred Ascher
3 Horst Lantzsch
doc 3a
doc 3b
doc 3c
doc 3d
doc 3e
4 Gilel Reiter
5 Kontakte Uebersicht
6 Linse bei der IHK
7 Ciphero Widerstand
8 Linse Nazigegner
9 Die Familie
Dank Acknowledgement
Ausgewaehlte Literatur
Contact Us
About Us
Site Map

3a                      Interview mit Horst Lantzsch, Washington Star, Fairfax VA,

                                                           7. Juli 1978  (Auszug)

 

Herr Lantzsch zog zwei Jahre nach seiner Ankunft bei Aschers in die

Gegend  von Washington DC und eroeffnete dort ein Autoverkaufsgeschäft. Nach etwa 25 Jahren war er sehr erfolgreich, was sich in  diesem Artikel widerspiegelt. Herr Lantzsch erzaehlt auch von Aschers und von seiner Hilfe fuer den Jugendfreund Alfred.  Der Reporter hat auch mit Aschers am Telefon gesprochen und diese haben Lantzsch's Hilfe bestaetigt.

 

 

                           

 

 


























[Diese Seite kann man vergroessern - dann ist der Artikel besser lesbar.] Eine Zusammenfassung auf Deutsch finden Sie weiter unten. 


Zusammenfassung:

Eine Tat mit Mut und Mitgefühl rettete den jüdischen Geschäftsmann Alfred Ascher aus dem KZ. Das war der Anfang der Karriere von Horst Lantzsch, nun ein sehr erfolgreicher Autohändler in Fairfax, Virginia, USA. Horst Lantzsch war ein treuer Jugendfreund von Alfred Ascher, in Chemnitz.  Etwa 1950 ist Lantzsch mit Frau und Tochter von Chemnitz nach Westdeutschland geflohen und danach weiter in die USA. Dort ist er zunächst bei Aschers untergekommen und fand zwei Jahre lang Arbeit als Verkäufer  für Gebrauchtwagen. Danach zog er nach Fairfax, Virginia - ausserhalb von Washington, DC und kaufte / gründete mehrere Autohandlungen.

 

Der Reporter des Zeitungsartikels hat auch die Familie Ascher in New Hampshire angerufen - diese haben die Hilfe von Horst Lantzsch bestätigt.

[dieser Horst Lantzsch hatte schon 1952 noch von New Hampshire aus, als er noch bei Aschers wohnte,  an Dr. Adenauer geschrieben und um Hilfe für den entführten Dr. Linse gebeten, mit dem Kommentar, dass Dr. Linse Herrn Ascher aus dem KZ befreit habe. Siehe  doc 3c,d,e.   (Anm. P.Seifert)]

 

Der Reporter berichtet auch, dass Lantzsch Herrn und Frau Ascher an die Grenze nach Belgien begleitet und bei dem Grenzübertritt geholfen hat.