Skip to main content

" Unser Walter Linse "

Home
English Synopsis
Einfuehrung
Dokument Uebersicht
1 Alfred Ascher
2 Alfred Ascher
3 Horst Lantzsch
4 Gilel Reiter
5 Kontakte Uebersicht
doc 5a
doc 5b
doc 5c
doc 5d
doc 5e
doc 5f
6 Linse bei der IHK
7 Ciphero Widerstand
8 Linse Nazigegner
9 Die Familie
Dank Acknowledgement
Ausgewaehlte Literatur
Contact Us
About Us
Site Map

5b                                                          Herr Dr. Adolf Diamant

 

            Adolf Diamant wurde 1924 in Chemnitz geboren. 1938 wurde er wegen seines jüdischen Glaubens von der Schule verwiesen, ein Jahr später folgte die Zwangsumsiedlung ins Ghetto des polnischen Lodz. 1944 wurde die Familie Diamant in das KZ Auschwitz deportiert; beide Eltern fanden dort den Tod. Adolf Diamant musste dann als Zwangsarbeiter bei Büssing in Braunschweig arbeiten, wo er Anfang 1945 durch Amerikaner befreit wurde.

 

           Nach Kriegsende blieb Herr Diamant zunächst in Deutschland und besuchte auch Chemnitz. Er meldete sich 1948 freiwillig für den israelischen Befreiungskrieg, kehrte aber Anfang der 50er Jahre nach Deutschland zurück. 1970 erschien seine „Chronik der Juden in Chemnitz“; später folgten weitere solche Chroniken.

 

            Im Jahre 1987 wurde Herr Dr. Diamant von Bundespräsident  v. Weizsäcker mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Später erhielt er das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. 

 

           Im August 2007 rief ich Herrn Dr. Diamant in Frankfurt an und konnte kurz mit ihm über "Chronik der Juden in Chemnitz" sprechen. Da sein Vater Hermann Diamant einen kleinen Textilhandel (Zschopauerstr. 47) betrieben hatte, fragte ich, ob die Familie vielleicht den Herrn Dr. Walter Linse von der Handelskammer Chemnitz kenne. Die Antwort: "Nein, kenne ich nicht, den Namen habe ich nie gehört". Mich hat diese Antwort nicht erstaunt, denn der Name Linse taucht auch nicht in der Chronik auf.

 

           In diesem Fall wird Linse also nicht belastet, obwohl Vater H. Diamant auf einer  IHK-Liste (1938)  von jüdischen Betrieben erscheint. Im Gegenteil, die betroffene Familie kennt Dr. Linse nicht, und Herr Dr. Diamant, nach all seinen Nachforschungen, kennt weder die Person noch den Namen. Wenn Linse schuldig gewesen wäre, hätte Herr Dr. Diamant das sicherlich erfahren oder davon gewusst.

 

           Das Schicksal der Familie Diamant ist unvorstellbar grausam und es muss Deutsche gegeben haben, die dafür schuldig sind. Es ist aber nicht Dr. Walter Linse.