Skip to main content

" Unser Walter Linse "

Home
English Synopsis
Einfuehrung
Dokument Uebersicht
1 Alfred Ascher
2 Alfred Ascher
3 Horst Lantzsch
4 Gilel Reiter
5 Kontakte Uebersicht
6 Linse bei der IHK
doc 6a Meichsner Moda
doc 6b Sam. Nussberg
doc 6c Heumann
doc 6d1 Malepartus Cohn
doc 6e1 Preco
doc 6h Liwerant
doc 6i Oswald
doc 6k Unitas
doc 6L Jan. Nussberg
doc 6m Sekretaerin
doc 6n Linse 1945
doc 6o ICJ
doc 6p NSDAP ?
7 Ciphero Widerstand
8 Linse Nazigegner
9 Die Familie
Dank Acknowledgement
Ausgewaehlte Literatur
Contact Us
About Us
Site Map

6c                                       Aktennotiz von Dr. Linse über Herrn Carl Israel Heumann

 

             Herr Thomas Heumann hat die Familie seines Vaters Carl in dem Buch "Der Kassberg" vorgestellt. Der Vater war jüdisch, seine Frau arisch, beide deutsche Staatsbürger. Trotzdem musste sich Herr Carl Heumann von der Bank trennen, bei der er langjähriger Teilhaber war. Wie aus einer Aktennotiz* von Dr. Linse hervorgeht, ist Herr Heumann damals (1939) materiell voll entschädigt worden.

 

            Herr Heumann konnte die Unvernunft und Grausamkeit des Naziregimes nicht verstehen und er zog sich immer mehr vom Leben zurück. Unglück und Unsicherheit wuchsen, als seine arische Frau erkrankte und starb. Die Kinder wurden aus der Oberschule ausgeschlossen, durften nicht studieren, und die beiden Söhne in Nazi-Arbeitslager geschickt.

 

           Schliesslich, am fünften März 1945, Herr Heumann wohnte immer noch in seiner Villa an der Reichstrasse in Chemnitz, kam er beim Alliierten Bombenangriff ums Leben. 


           Nach dem Krieg entkamen die drei Kinder in den Westen (Ameri-kanische Besatzungszone) und nach entbehrungsreichen Jahren bauten sie ihre eigenen Leben neu, in der Schweiz und in den USA, auf.

 

           Mit der Hilfe von Tilo Richter fand ich zwei von Heumanns Kindern in USA. Wir lernten uns kennen und reflektierten zusammen über unsere Familienschicksale. Meine Grosseltern Heymann (die Schwiegereltern von Dr. Linse) wohnten auch an der Reichstrasse, etwa einen halben Kilometer entfernt von Heumanns. Ihre Wohnung und Habseligkeiten verbrannten auch, in der gleichen Nacht. Es stellte sich heraus, dass die beiden Familien, Heumann und Heymann einander kannten - sodass wir Nachkommen nun diese Bekanntschaft erneuern konnten.

 

* die Aktennotiz ist zwar öffentlich zugänglich, enthält aber Angaben, die ich für privat halte. Deshalb wird sie hier nicht gezeigt.