Skip to main content

" Unser Walter Linse "

Home
English Synopsis
Einfuehrung
Dokument Uebersicht
1 Alfred Ascher
2 Alfred Ascher
3 Horst Lantzsch
4 Gilel Reiter
5 Kontakte Uebersicht
6 Linse bei der IHK
doc 6a Meichsner Moda
doc 6b Sam. Nussberg
doc 6c Heumann
doc 6d1 Malepartus Cohn
doc 6e1 Preco
doc 6h Liwerant
doc 6i Oswald
doc 6k Unitas
doc 6L Jan. Nussberg
doc 6m Sekretaerin
doc 6n Linse 1945
doc 6o ICJ
doc 6p NSDAP ?
7 Ciphero Widerstand
8 Linse Nazigegner
9 Die Familie
Dank Acknowledgement
Ausgewaehlte Literatur
Contact Us
About Us
Site Map

6i                          Arisierung des Möbelhauses Oswald 

 

 Zur Arisierung des Möbelhauses Oswald (Inh Siegfried Fuchs) erlaubt Linse dass die Reichsausgleichsabgabe durch den Käufer bezahlt wird - ein Beispiel dafür, dass Linse durchaus nicht besonders Juden belasten möchte. Linse respektiert, dass sich der jüdische Inhaber/Verkäufer einfach aus Prinzip weigert, den Nazi-Staat, der den Verkauf erzwungen hat, auch noch dafür zu belohnen, (StaC 30874 701 #228 - 231, siehe unten).


Linse lobt, dass Warenlager und Inventar fair bewertet worden sind. Er erlaubt auch, dass die Provision für den Einzug der Aussenstände in diesem Fall zu 7% vereinbart ist. Herr Fuchs erhält also 93%.  Wie fast in allen Fällen sehen wir nur die IHK Kommentare zu dem Verkauf des Geschäftes, nicht den Vertrag selbst.