Skip to main content

" Unser Walter Linse "

Home
English Synopsis
Einfuehrung
Dokument Uebersicht
1 Alfred Ascher
2 Alfred Ascher
3 Horst Lantzsch
4 Gilel Reiter
5 Kontakte Uebersicht
6 Linse bei der IHK
7 Ciphero Widerstand
doc 7a
doc 7b
doc 7c
doc 7d
doc 7e
doc 7f
8 Linse Nazigegner
9 Die Familie
Dank Acknowledgement
Ausgewaehlte Literatur
Contact Us
About Us
Site Map
7e                              Anfrage des Antifaschistisch-Demokratischen Blocks
                                            des Landes Sachsen,  re Ciphero

Der Block der Antifaschistischen Demokratischen Parteien, ein Zusammenschluss von KPD, SPD, CDU und LDP, wurde im Sommer 1945  - auf Anregung der KPD -  als "feste Grundlage im Kampf für die völlige Liquidierung der Überreste des Hitlerregimes" gegründet und von der Sowjetischen Militär Administration (SMAD) genehmigt. Der "Block" trat auf Zonen-Ebene zusammen und bildete Landes- und Lokal-Büros und organisierte die Entnazifizierung in der "Ostzone". (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratischer_Block)


Die Vereinahmung der LPD in den "Block", unter kommunistischer Führung, ist wahrscheinlich der Grund für Linses Austritt aus der LDP. An anderer Stelle wird vorgeschlagen, dass sein Austritt eine Konsequenz aus zwei Denuziationen gegen ihn wegen angeblicher Nazi-Vergangenheit sei. Diese wurden aber von Kommunisten und der Kriminalpolizei untersucht und verworfen - sollten also kein Grund für den Austritt gewesen sein. 

 

Der Antifaschistisch Demokratische Block Sachsen (Dresden) untersucht die Entnazifizierung der Mitglieder von Ciphero und Arüsa, zweier Widerstandsgruppen in Sachsen, und erkundigt sich in Chemnitz über NSDAP Zugehörigkeit etc. von bestimmten Mitgliedern. Unten folgt eine Kopie der Anfrage (doc 7e). Man beachte, dass die Legitimität der Gruppen nicht in Frage gestellt wird. Der "Block" wusste Bescheid.  Die Antwort aus Chemnitz wird im nächsten Dokument (doc 7f)  gezeigt.